Christmas Ball #3 – Looking for a new England

Never mind Brexit – Wir machen uns lieber auf die Suche nach dem neuen England.

Die drei englischen Bands, die wir zum Christmas Ball 2019 eingeladen haben, stehen für ein gänzlich anderes England: weltoffen, multikulturell und experimentierfreudig.

Musikalisch haben alle drei ihre Wurzeln im Reggae, gehen von dort aus aber ganz unterschiedliche Wege. Dazu kommt die junge Band Oleka Monday. Die kommen zwar aus Köln, schwärmen aber musikalisch ganz heftig für England.

Tickets gibt es über diesen Link bei Kölnticket.


THE HEMPOLICS (London) haben sich Zeit gelassen für ihr Debütalbum „Kiss, Cuddle & Torture Vol. 1“ (2017) und erst mal ihren völlig eigenen Sound entwickelt: Durchdrungen von Roots Reggae Vibes bewegen sie sich frei von musikalischen Grenzen zwischen Soul, Funk, Electro, Hip Hop und Pop.

Band-Mastermind Grippa Laybourne ist kein unbeschriebenes Blatt und in der Vergangenheit bereits als Mischer und Produzent für Acts wie Mattafix oder Faithless aufgefallen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit der göttlichen Nubiya Branson, dem verwegenen Dandelion und der gefühlvollen Falsettstimme von Harry Collier hat Grippa ein einzigartiges Vokaltrio versammelt, so dass sich die Hempolics im Laufe der letzten Jahre viele Fans erspielt haben. Zu den Fans gehören Don Letts, Massive Attack oder die BBC-Radiomoderatoren Liz Kershaw, Steve Lamacq und David Rodigan. Ihr Surf-Instrumental „Samurai“ untermalte zudem den Trailer des Coen-Brothers Film „Hail Caesar!“.

Jetzt wird nachgelegt: Im Herbst erscheinen zwei neue Singles, im Frühjahr das zweite Album und es sollte uns nicht wundern, wenn damit der Durchbruch auf weitaus größere Bühnen gelingen würde. Umso mehr freuen wir uns sie beim Christmas Ball noch einmal in relativ intimem Rahmen präsentieren zu dürfen.


Die RESONATORS gehören zur Speerspitze der britischen Dub Szene. Angeführt vom weiblichen Powerduo Faye Houston und Kassia Zermon startet das 9-köpfige Ensemble seine Exkursionen im klassischem Roots Reggae der 70er Jahre und bricht von dort aus in neue Dimensionen vor, die mal leichtfüßig und soulig, mal psychedelisch-düster und schwer klingen. Die Botschaften der auf dem angesagten Label Wah Wah 45s veröffentlichenden Resonators sind jedoch unbedingt zuversichtlich und verbindend, denn „Things Are Gonna Change“.

“A return to dub music of rare subtlety and imagination… the UK reggae act to watch.” (John Masouri, Echoes Magazine)
“Beautiful and haunting, …truly original…most refreshing.” (David Rodigan)

Live ist die Band aus Brighton eine Naturgewalt, was sie unter anderem als Support für Jimmy Cliff, Fat Freddy’s Drop und nicht zuletzt beim Freedom Sounds Festival 2017 eindrucksvoll unter Beweis stellte.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



SMILEY AND THE UNDERCLASS (London)
Wenn es eine junge Band gibt, die die Haltung und den Sound von Bands wie Ruts DC, Idles, The Skints, The Specials und vor allem The Clash in sich aufgesogen hat, dann sind es Smiley and The Underclass.

Ihr erstes Album haben Mick Jones (The Clash) und Dub Pioneer Nick Manasseh produziert und live nimmt ihre Punky Reggae Party sowieso keine Gefangenen, wovon wir uns bei einem ersten Kurzauftritt beim Freedom Sounds 2019 überzeugen durften.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Zum Christmas Ball wird es ein längeres Set und frische Songs geben, die unter anderem durch die Erfahrungen bei der Teilnahme an der Extinction Rebellion in London, dem englischen Pendant zu Fridays For Future, geprägt sind.
„Any rebels out there?” – Smiley and the Underclass liefern den Soundtrack zur Revolution.


Oleka Monday – Indie Power Pop & Mod Revival (Köln)
Der jungen Kölner Band Oleka Monday hört man die Liebe zur englischen Popmusik der 60er bis 80er Jahre deutlich an: Jangle-Sound der 60s, Mod Revival Power Pop, von Soul und Ska inspirierte Bläser, eine knackige Hammond Orgel, eingängige Melodien und mehrstimmiger Gesang werden die Herzen der Fans von Bands wie The Jam, Buzzcocks, Furniture und den Cleaners From Venus höher schlagen lassen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Im Anschluss legt das Freedom Sounds DJ-Team zur vorweihnachtlichen Ska, Reggae und Soul-Party auf.
Beginn: 18:00 Uhr Eintritt: 25 € (18 € / 12 € ermäßigt)

Back to Home

Don’t Stop Here

More To Explore

Hygienekonzept Freedom Sounds 2022

Durch die neue Coronaschutzverordnung für NRW vom 1. April gibt es keine Einschränkungen mehr bei Konzertveranstaltungen, also weder Zugangsbeschränkungen noch Maskenpflicht. Wir alle gewöhnen uns

Running Order Freedom Sounds Festival 2022

Und hier sind sie: Running Order, Stagetimes, Spielzeiten – wie Ihr wollt. Am besten hört man eh alles, aber so könnt ihr Euch natürlich in